Verlag

Verlag

 

Ich werde oft gefragt, warum ich mich für den Verlagsnamen SONNENTOCHTERedition entschieden hätte und ob ich mich selbst als „Sonnentochter“ betrachten würde.
Auf diese Frage möchte ich zunächst mit einem bekannten Zitat von Johann Wolfgang von Goethe antworten:

 

 „Wär nicht das Auge sonnenhaft,

Nie könnt es die Sonn’ erblicken.“

In diesem Sinne antworte ich: Ja, ich bin sogar davon überzeugt, DASS ALLE MENSCHEN KINDER DER SONNE sind, das meint: Kinder des Göttlichen. Nur aus diesem einzigen Grunde sind wir dazu in der Lage, die Gegenwart des Göttlichen in uns und um uns herum zu erfahren.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit besteht die Möglichkeit, das eigene Bewusstsein so tief greifend zu schulen, dass das Erbe angetreten werden kann, als wahre Töchter und Söhne des Göttlichen zu wirken – Voraussetzung: Überwindung von Urteilen und negativem Denken und Entwicklung der Wahrnehmung der göttlichen Präsenz in jedem Augenblick.
Zum ersten Mal haben wir die Möglichkeit, die entscheidenden Schlüssel und Codes zu erschließen, die bislang vor der Menschheit verborgen geblieben waren – Voraussetzung: Entwicklung von Verantwortungsbewusstsein.

Zum ersten Mal findet ein Betreten der höheren Pfade der Liebe statt – Voraussetzung: Integrität und Wahrheit als Fundamente eines jeden Lebensweges zu erkennen.

In dem Maße, in dem wir selbst uns neu erschaffen, tragen wir zur Wiedergeburt der Menschheit bei. Bei der Umsetzung dieser Neuschöpfung möchte die SONNENTOCHTERedition einen Beitrag leisten mithilfe ihrer Veröffentlichungen.

Möge die Liebe, aus der heraus die SONNENTOCHTERedition gegründet wurde, zu einer Quelle segensreicher Veröffentlichungen werden! Das „heilige Wort“ möge seinen Siegeszug antreten und mit Schönheit, Poesie und Weisheit eben die Seelennahrung bieten, die in diesen Zeiten zum Wohle des Ganzen beiträgt – auf dass jeder in sich selbst das wiederfinde, was so essenziell wichtig ist: die Liebe (und hierbei ist ganz ausdrücklich die Selbstliebe mit eingeschlossen)!